Unsere Workshops zeichnen sich vor allem durch ein verbindendes Element aus – das Erzählen mit Bildern.

 

Zentrales Merkmal unserer Projekte ist eine Idee oder ein Themenfeld, von dem ausgehend wir gemeinsam mit den Teilnehmer*innen das geeignete visuelle Medium wählen:
z.B. Animation, Spiel-, Foto- und Dokumentarfilm, Comic und Kurzgeschichte, Musikvideo und Video-Installation. Manchmal überschneiden sich die Formate und anstelle eines rein filmischen Ergebnisses endet der Workshop  in einer multimedialen Ausstellung. 

Uns ist wichtig, dass die Teilnehmer*innen sich innerhalb der Workshops persönlich, praktisch und theoretisch weiterbilden.

Über das Geschichtenerzählen mit Bildern, kann man herausfinden, welche Ausdrucksform einem besonders liegt oder Freude bereitet, wer künstlerische Vorbilder sind und für welche Themen man brennt.

Das Filmemachen oder gemeinsame Ausstellungskonzepte ermöglichen das Austesten unterschiedlicher Teilbereiche, zum Beispiel Konzeption, Drehbuch, Schauspiel, Szenenbild, Kamera und Schnitt.

Im Rahmen eines filmischen Projekts kann man spielerisch erproben, für welchen Bereich der Medienproduktion man sich besonders begeistert.

Wir wollen Raum geben für ungewöhnliche Bild- und Erzählexperimente und den Teilnehmer*innen die Möglichkeit geben, ihren Horizont zu erweitern.

Wir kollaborieren auch mit künstlerischen und literarischen Institutionen, die Inhalte und Inspiration liefern und spannende Dreh-, Ausstellungs- und Präsentationsorte zur Verfügung stellen. 

So sollen sich die Teilnehmer*innen als Teil der Kölner Kunst- und Kulturszene verstehen und ein fruchtbarer Austausch zwischen etablierten Einrichtungen und den jungen Künstler*innen, Filmemacher*innen und Autor*innen entstehen.

Unsere Workshopkonzepte bieten für fortgeschrittene Teilnehmer*innen auch die Gelegenheit, sich auf eine Karriere im Film-, Kunst-, Medien- oder Literaturbetrieb und z.B. die Bewerbung an der Filmhochschule vorzubereiten. Die Erfahrung, im Umfeld einer etablierten Kulturinstitution gearbeitet zu haben, ist ein wichtiger Teil dieser Art von „Vorschule“ und baut Berührungsängste mit der professionellen Welt ab. Dies gilt darüber hinaus aber auch nicht nur für die Teilnehmer*innen, die deutlich verwandte professionelle Ziele verfolgen, sondern auch für das bewusstere Rezipieren. 

trickster richtet sich an alle zwischen 15 und 25 Jahren, die sich für das Geschichtenerzählen mit Bildern interessieren.

Im Mittelpunkt steht bei uns immer die Freude am Erzähl- und Schaffensprozess, die einem erlaubt, Leidenschaft für ein künstlerisches Medium (oder mehrere) zu entwickeln. Und wenn man erkennt, wofür man brennt und was man erzählen will, findet man mehr darüber heraus, wer man sein will.

Die Bewegtbilder auf dieser Seite sind Auszüge aus dem Kurzfilm "Das Verschwinden der Roxana Rubin", der innerhalb des Workshops Kulturcaster unter der Leitung von Michelle Adolfs und in Kooperation zwischen dem jfc Medienzentrum Köln und dem Rautenstrauch-Joest-Museum in Köln entstanden ist.
Workshopleitung: Claudia Sárkány u. Jennifer Lubahn.
Schauspielerinnen: Martha Baran u. Mahkame Safari